Erfolge

Wir arbeiten in der ÖH und als studentische Organisation für bessere Hochschulen und eine bessere Welt. Manche unserer Erfolge sind schwer messbar, z.B. wenn wir durch Aktionen die öffentliche Meinung beeinflussen. Hingegen sind andere unserer Erfolge sehr konkret und greifbar. Umweltschutz an der Uni Umweltschutz und Bewusstseinsbildung beginnt im Kleinen. Wir haben das Projekt “PLUS Green Campus” an der Uni Salzburg angestoßen und durchgesetzt. Mittlerweile stellt die Uni eigene Ressourcen zur Verfügung und fördert Nachhaltigkeit am Campus, in der Lehre und in der Forschung.

Freiraum für Studierende

Hochschulen sind öffentliche Orte, die Raum zur Begegnung, zum Austauschen und zum Verweilen bieten sollten. Es braucht einladende Orte, wo Studierende zwischen Lehrveranstaltungen oder in der Freizeit sich aufhalten können. Wir haben den ÖH­Freiraum in der Kaigasse 17 geschaffen und durchgesetzt, dass das Foyer der GesWi möbliert und die Dachterrassen der GesWi und der NaWi geöffnet werden.

Mehr Freiheit im Studium

Ein Studium ist mehr als eine reine Berufsausbildung. Es ist eine einmalige Gelegenheit, eigene Interessen zu verfolgen und sich zu bilden. Dafür braucht es Freiräume im Studium, die durch den Bologna­Prozess beschnitten wurden. An der Uni Salzburg haben wir erreicht, dass Bachelor­ und Masterstudien erstmals Mindestanteile an Freien Wahlfächern enthalten müssen.

Gesundes & günstiges Essen für Studierende

Gutes Essen zu leistbaren Preisen zu finden ist in Salzburg nicht einfach. Daher haben wir die Gründung der ersten zwei FoodCoops (Lebensmittelkooperativen) in Salzburg angestoßen, über die Studierende gute Lebensmittel günstig von regionalen Produzent*innen beziehen können. Im Salzkörndl und Bonaudelta sind über 100 Menschen beteiligt. Außerdem haben wir Food­Sharing an der Uni eingeführt. So können Lebensmittel, die sonst weggeworfen werden, über Fair­Teiler­Kühlschränken mit anderen geteilt werden. Und im Herbst 2014 wurde die ÖH­Frei:Kost eingeführt, bei der Studierende einmal wöchentlich für Studierende gute, vegane Gerichte kochen. Dabei gilt Pay­as­you­like.

Illegale Studiengebühren verhindert

Als die Uni Salzburg Studiengebühren ohne gesetzliche Grundlage einführen wollte, haben wir das gemeinsam mit Verbündeten innerhalb der Uni Salzburg verhindert. Dadurch konnten wir den Salzburger Studierenden Kosten von rund 1 Million Euro ersparen. Der Verfassungsgerichtshof hat die sogenannten “autonomen Studiengebühren”, die andere Unis einhoben, später als rechtswidrig erkannt.

Kritische und lebendige ÖH

Wir wollen eine solidarische Gesellschaft frei von Diskriminerung. Auch Studierende sind von Ausgrenzung, Rassismus und Benachteiligung betroffen. Daher braucht es eine ÖH, die sich gesellschaftspolitisch engagiert. Mit uns hat die ÖH Salzburg die “Plattform gegen Rechts in Salzburg” initiiert, sich klar gegen die Kriminalisierung von Armen und
Notreisenden positioniert und sich für die Rechte von Menschen mit Beeinträchtigung eingesetzt. Wir stehen für eine emanzipatorische Bildungspolitik, die Menschen ermächtigt und kritisches Denken fördert. Das leisten wir mit Bildungsangeboten wie einem Kritischen Lesekreis, kritischen Publikationen und einer Vielfalt an Veranstaltungen.